Der Sammler

Der Arzt Heinz Dobelmann, geboren am 17. Mai 1940 in der zur Stadt Löningen gehörenden Ortschaft Schelmkappe, entwickelte sich schon als Medizinstudent zu einem begeisterten Amateurfotographen. Auf dem Flohmarkt entdeckte er einen 16-Millimeter-Projektor und fühlte sich an seine Schulzeit erinnert. Im Grunde wollte er nur ein Erinnerungsstück kaufen. Und eigentlich wollte er auch nur seine Filme adäquat vorführen können, aber dann erwachte seine Sammelleidenschaft für Projektoren. Irgendwann gab ein Kinofilmverleiher dem Arzt gezielt Adressen von Kinos, die geschlossen werden sollten. Damit war der erste Schritt zum Aufbau der Sammlung getan.

Dr. Dobelmann

Wieviel Zeit und Geld der Arzt Dr. Dobelmann in sein Hobby steckte, kann nur seine Familie ermessen. „Gehasst und geliebt“ – so beschreiben Sohn und Ehefrau die Sammelleidenschaft. Denn nach und nach breiteten sich die riesigen Filmprojektoren nebst Zubehör im gemeinsamen Haus aus, bis der Umfang der Sammlung den Bau einer 108 qm großen Halle im Garten erforderlich machte. Hier richtete der Sammler auch sein kleines Kellerkino, ein, das für Verwandte, Freunde und Nachbarn ein Anziehungspunkt wurde. Sie alle erfreute Dobelmann mit zahlreichen Filmvorführungen.

Filmvorführung

In den neunziger Jahren erkrankte Dr. Heinz Dobelmann schwer und er musste Abschied nehmen. Abschied von seiner Familie und von seiner bedeutenden kinotechnischen Sammlung. Er starb am 17. November 1996.